Jugendverbände planen für 2019

Zweites Hüttenwochenende des Jugendforums und des JuBa e.V.

Der JuBa e. V. und das Jugendforum tagten vergangenes Wochenende auf der Bernhardushütte am Plättig. Beim gemeinsamen Hüttenwochenende planten die beiden Verbände ihr gemeinsames Jahresprogramm und die wichtigsten Events.

Begleitet wurden sie von Mitja Frank, dem Leiter des städtischen Kinder- und Jugendbüros, und Marianne Müller vom städtischen Bildungsbüro. Diese zeigten sich sehr beindruckt von dem Engagement und den Ideen der jungen Menschen. „Die Entwicklung im vergangenen Jahr war beachtlich und wir hoffen, dass es so weiter geht. Wir sehen unsere Aufgabe als städtische Vertreter in der Unterstützung der Ideen und Weitergabe in die Strukturen von Verwaltung und Politik“, so Frank.

Das gemeinsame Hüttenwochenende fand in dieser Form zum zweiten Mal statt. Bis vor zwei Jahren führten beide Organisationen ihre jeweilige Jahresplanung separat durch. Der Verein JuBa e.V. wurde 2014 von mehreren Jugendlichen und jungen Erwachsenen gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, die Jugendkultur in der Stadt zu verbessern. Der JuBa-Vorsitzende, Lars Ramthun, bewertete das gemeinsame Format sehr positiv: „Es entstehen gute Synergien, man kennt sich zwar teilweise schon, aber so lernt man sich doch noch einmal anders kennen. Außerdem erhalten beide Organisationen einen guten Einblick in die Arbeit des Anderen, was uns gemeinsam hoffentlich noch schlagkräftiger macht. So sind wir auch dabei, ein gemeinsames Projekt 2019 zu in­i­ti­ie­ren.“

Thematisch ging es beim Jugendforum um die generelle Neuausrichtung und Aufgabenverteilung im neu gewählten Vorstand. Thomas Gönner und Desirée Covelli werden sich künftig für die Politische Bildung der Jugendlichen in Baden-Baden engagieren. Im Themenbereich „Öffentlicher Raum“ werden die neugewählten Jugendsprecher Polina Druzhinina, Tobias Conzelmann, sowie Matvey El aktiv sein. Desiree Covelli übernimmt außerdem mit Solveig Hintzen den Großbereich ÖPNV, welcher auch bei der Jugendkonferenz am 16. November thematisiert wurde. Thomas Gönner kümmert sich um die Koordination, sowie die Planung und Ausführung von Fortbildungen für die Jugendsprecher.

Der JuBa e. V. unter Federführung von Lars Ramthun und Stellvertreterin Ann-Luise Opitz (2. Vorsitzende) nutzte die Zeit, um die Planung des nächsten Jahres hinsichtlich dem am 31.05.2019 und 01.06.2019 stattfindenden JuBa-Festival fortzuführen und weitere Interna zu besprechen.

Schwerpunktmäßig wurden vor allem die Großevents für das Jahr 2019 geplant, aber auch das bessere Kennenlernen der jeweiligen Verantwortlichen von beiden Organisationen war fester Bestandteil des Wochenendes. Das JuBa-Festival und die Jugendkonferenz finden 2019 auf jeden Fall wieder statt, zusätzliche Events sind vorstellbar, aber auch von der personellen Kapazität der ehrenamtlich organisierten Verbände abhängig. Ramthun und Gönner warben in diesem Zusammenhang für die Mitarbeit in den beiden Jugendverbänden: „Wir suchen immer nach engagierten Jugendlichen, die uns unterstützen möchten.“

Events im öffentlichen Raum waren ein großes Thema, wie ein Open Air Kino oder Konzerte. „Attraktive Orte sollten auch für Jugendliche öfter zur Verfügung stehen“, äußerte Gönner in diesem Zusammenhang. Die zwanzig beteiligten Jugendlichen zogen ein äußerst positives Fazit aus dem Wochenende und haben sich für das kommende Jahr viel vorgenommen.