Martin Müller begeistert für das Ehrenamt – Wenn nichts mehr geht, Engagement gibt es immer

Rund 60 ehrenamtlich Engagierte aus Baden-Badener Vereinen, Einrichtungen, der Flüchtlingshilfe und Interessierte besuchten den Fachvortrag „Engagement begeistert – in modernen Zeiten“ im Alten Ratssaal des Rathauses. Eingeladen hatte die Stadt im Rahmen der bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Engagements. Die Woche unter dem Motto „Engagement macht stark“ ist die bundesweit größte Freiwilligenoffensive, die in zahlreichen Veranstaltungen die Vielfalt von bürgerschaftlichem Engagement aufzeigt.

Bürgermeister Roland Kaiser unterstrich in seiner Begrüßung die große Bedeutung des Ehrenamts für Baden-Baden. In über 500 eingetragenen Vereinen sowie über 180 Organisationen und Initiativen sind Ehrenamtliche in den verschiedensten Bereichen, wie Sport, Gesundheit, Musik, Kunst, Brauchtum aktiv. Ehrenamt zähle zu den wenigen Dingen, die mit Geld nicht zu kaufen sind.

Im Zuge der vielen anwachsenden Herausforderungen ermunterte Kaiser die Anwesenden sich weiterhin aktiv einzubringen. Er beendete seine Begrüßung mit den Worten von Johann Wolfgang von Goethe „Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an, und handelt.“

Wie ehrenamtliches Engagement das Leben in modernen Zeiten bereichern und begeistern kann, brachte Referent Martin Müller näher. Der Fachberater für bürgerschaftliches Engagement beim Städtetag Baden-Württemberg nahm das Publikum mit auf eine Reise durch Europa. Dabei zeigte er an Beispielen aus verschiedenen Ländern auf, wie sich Menschen in Europa engagieren. Gerade in Krisensituationen habe man gelernt: „Wenn nichts mehr geht, Engagement gibt es immer“.

Müller selbst steht hinter der Handlungsmethode „Schimpfen, spinnen, schaffen.“ Was so viel bedeutet wie, kritisieren, Lösungen entwickeln, anpacken und umsetzen. Dabei spielen insbesondere auch Werte, Haltung und persönliche Komponenten eine wichtige Rolle, auf die der Referent in seinem Vortrag eingeht, bevor er dem Publikum abschließend 13 Tipps an die Hand gibt.

Neben dem Fachvortrag sorgte das musikalische Rahmenprogramm des Vereins „Gitarrenklänge Baden-Baden e.V.“, vertreten durch die Musiker Sascha Motaghi und Anri Okruashvili sowie Orchesterleiter Emilio Padrón, für Begeisterung beim Publikum.

Der abschließende Dank Roland Kaisers galt Martin Müller, der städtischen Ehrenamtsbeauftragten Ricarda Feurer und der Koordinatorin für das Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe, Svetlana Bojcetic, für die Organisation der Veranstaltung.

Bildquelle: Ricarda Feurer / baden-baden.de

Ehrenamtsbeauftragte

Marktplatz 2
76530 Baden-Baden